Buchbesprechung - Forschungsgemeinschaft Litauen

Suchen
.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Buchbesprechung

Literatur > Buchbesprechungen > Hahne

Klar umrissene und geographische und politische Grenzen können nicht genannt werden, ebensowenig eindeutig definierte Bezeichnungen.

So ist die Bezeichnung „"litauisch-polnischer Raum" eine Verlegenheitslösung, die Rücksicht nimmt auf die Tatsache, daß über dieses ostmitteleuropäische Gebiet und seine Geschichte in Deutschland, speziell in Westdeutschland, nur wenigen bekannt ist.
Für den einen ist "Litwa Srodkowa" die Bezeichnung für einen Staat mit frei gewähltem Parlament, das nach entsprechendem Beschluß des Sejms in Warschau am 24. März 1922 den Anschluß an die Republik Polen vollzog. Für den anderen ist die deutsche Übersetzung "Mittellitauen" nicht nur der Name eben dieses Staates, sondern zusammen mit "Süd-" und "Nordlitauen" eine geographische Lagebezeichnung. Für wieder andere beinhaltet das Wort "Mittellitauen" in Bezug auf die Idee eines litauischpolnischen Großreiches, das wie einst von der Ostsee bis fast zum Schwarzen Meer reichen sollte, gar ein Machtanspruch.
Zu berücksichtigen ist ferner, daß der 1. Weltkrieg in diesem Teil Ost- Mitteleuropas erst am 17. März 1938 seinen Abschluß fand, als Polen durch den Aufmarsch starker Truppenverbände Litauen ultimativ zwang, "Mittellitauen" las polnisches Gebiet anzuerkennen und die Grenze zu öffnen. Bis dahin war es immer wieder zu militärischen Zwischenfällen gekommen. Post- und Telegraphenverkehr waren unterbunden, die alten Handels- und Verkehrswege gekappt.
Und noch einer Tatsache ist unbedingt Rechnung zu tragen: Wilna, Vilnius. Wilno hat als Großstadt zu allen Zeiten in diesem ländlich geprägten Umfeld die wirtschaftlich dominierende Rolle gespielt. Die Vielfalt der Namen macht zugleich deutlich, daß die Stadt von vielen Völkern als die ihrige betrachtet wird. Wenn entsprechend der deutschen Praxis die Schreibweise "Wilna" verwendet wird, so bedeutet dies keine politische Aussage oder gar eine nationale Zuordnung. Auf die in dieser Beziehung bei Übersetzungen bestehende Gefahr von Mißverständnissen sei ausdrücklich hingewiesen.


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü