Kurze Postgeschichte Litauens - Forschungsgemeinschaft Litauen

Suchen
.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kurze Postgeschichte Litauens

Lietuvos paštas > Postgeschichte

Kurze Postgeschichte der litauischen Post
Bernhard Fels

Der Austausch von Informationen mit dem Ausland fand bereits 1562 statt, als die Postroute Vilnius-Kraukau-Wien-Venedig eröffnet wurde. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts kreuzten viele Postrouten das Land.
Die bedeutenste war die Route Petersburg-Warschau, die unter anderem auch Vilnius berührte. Andere wichtige Routen wa¬ren Vilnius-Kaunas; Kaunas-Tilsit und Šiauliai-Panevėžys. Während der deutschen Besetzung im Ersten Weltkrieg waren alle litauischen Postämter geschlossen. Ab dem 15. Januar 1916 war es den Litauern erlaubt, die Dienstleistungen der Deutschen Post zu nutzen.
Ein wichtiger Meilenstein in der Entwicklung der Litauischen Post war der 18. November 1918 mit der Unterzeichnung der Gründungsurkunde durch den Minister für Transport und Kommunikation M. Ycas. Die erste Briefmarke Litauen wurde am 27. Dezember 1918 verausgabt. Am 1. Januar 1922 wurde Litauen vollwertiges Mitglied im Weltpostverein (UPU). Zu diesem Zeitpunkt betrieb die Litauische Post 126 Postämter und 40 Postagenturen.
Nachdem die Sowjetunion Litauen besetzt hatte und Litauen Bestandteil der Sowjetunion geworden war, erlosch die Mitgliedschaft im Weltpostverein. Am 16. Februar 1941 wurden alle litauischen Briefmarken, Briefumschläge und Ganzsachen aus dem Verkehr gezogen und die sowjetischen Posttarife eingeführt.
Während des Zweiten Weltkrieges wurden die Telekommunikationssysteme weitgehend zerstört. Transportsysteme auf Straße und Schiene funktionierten nicht mehr. Nach dem Krieg war Litauen völlig abhängig von Moskau.

Eine neue Periode der Wiederherstellung und Entwicklung der Litauischen Post begann im Jahre 1990. Am 17. Dezember 1990 wurde die Litauische Post reorganisiert, es erfolgte eine Trennung zwischen Postdienste und Telekommunikationsdienste. Die Bereiche waren nun Lietuvos paštas (Litauische Post) und Lietuvos telekomas (Litauische Telekom). Am 3. Januar 2006 wurde die Litauische Post in eine Aktiengesellschaft mit 100%tigen Staatsanteilen umgewandelt.
Mit Stand 1. Januar 2008 unterhält die Litauische Post AG 901 Postämter, davon 225 städtische und 676 ländliche Postämter. Seit dem Jahr 2000 sind 10 mobile Postämter in Betrieb.


Sonderstempel zum 90 jährigem Bestehen der litauischen Post




 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü