Umbruchszeit - Forschungsgemeinschaft Litauen

Suchen
.
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Umbruchszeit

Sammelgebiete > Litauen ab 1990

Nach Erklärung der Wiederherstellung der Unabhängigkeit Litauens am 11. März 1990 bemühte sich Litauen auch auf Verwaltungsebene die Unabhängigkeit zu erlangen. Vor der Unabhängigkeit wurde die Verwaltung in Litauen durch die Zentralbehörde in Moskau geführt. So unterstand das Postwesen in Litauen dem Postministerium in Moskau. Die Auslandspost ging durch das Zentral Postamt in Moskau und für den Postverkehr standen nur sowjetische Briefmarken zur Verfügung. Hier versuchte Litauen auf allen Ebenen einen schnellen Umbruch. Bereits Ende März 1990 entfernte man in verschiedenen Postämtern in den Tagesstempel die sowjetischen Symbole: Hammer und Sichel und die Landes- bezeichnung CCCPP (SSSR). Teilweise wurde die Post mit dem Zusatzstempel "Lietuvos Respublikos Paštas" (Post Republik Litauen) versehen.
Bevor die ersten Briefmarken in Litauen erschienen, wurde eine Ganzsache am 17. Mai 1990 verausgabt. Die ersten Briefmarken - Freimakenserie "Engel" - kamen am 7. Oktober 1990 an die Postschalter. Aufgrund Papiermangels konnten weiterhin sowjetische Bildpostumschläge in Litauen verwendet werden. Der Wertstempel musste durch einen Überdruck mit neuer Wertangabe entwertet werden.


Die erste litauische Ganzsache, nach Wiedererlangung der Unabhängigkeit, wurde am 17. Mai 1990 an den Post- schaltern ausgegeben. Die Ganzsache war zuerst nur für den Postverkehr innerhalb Litauens zugelassen. Ganzsachen mit sowjetischen Briefmarken als Zusatzfrankatur wurden auch ins Ausland befördert.


Trotz mangelnder Erfahrung der Druckereien litauens, Briefmarken zu drucken, wurden am 7. Oktober 1990 die erste Freimarkenserie zu vier Werten, nach einem Entwurf von V. Skabeilienė, verausgabt. Die vier Werte zeigen einen stilisierten Engel vor dem Umriss Litauens. Die Briefmarken sind ungezähnt und ungummiert. Die Gültigkeit der Frei- markenserie endete am 28. Februar 1994.


Wegen Papiermangels wurde es den Postämtern erlaubt, noch vorhandene sowjetische Ganzsachen zu verkaufen und für den Postverkehr zuzulassen. Das eingedruckte sow- jetische Wertzeichen musste mit einem speziellem Über- druck ungültig gemacht werden. Es gibt eine Vielzahl von Überdrucktypen auf sowjetischen Ganzsachen. Die sow- jetischen Ganzsachenumschläge mit Überdruck kamen Ende Oktober 1994 in den Postverkehr.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü